Weltweite Lösungen für die Inline Prozessüberwachung

Leckagen Detektion / Kondensat / Kontamination in Wasser

Typische Messbereiche:

  • 0 - 10 ppm (Öl in Wasser)
  • 0 - 100 APHA/Hazen (Farbe)
  • 0 - 100 mg/l (Aromaten UV)

Leckagen Detektion

Die Detektion von Leckagen ist ein wichtiger Aspekt für viele Chemieanlagenbetreiber. Firmen aus den verschiedensten Industrien verlangen eine Methode zur Bestimmung von austretenden Kohlenwasserstoffen, Aromaten und Chemikalien im ppm-Bereich, bei dem jedes austretende Medium eine andere Detektionstechnik fordert. Auf Basis von Applikationsparamtern bietet optek kundenspezifische Lösungen, die Ihre Anlage mit einem zuverlässigen Echtzeit-Überwachungssystem unter fast allen Prozessbedingungen schützt.

optek TF16-EX-HT-N Zweikanal Streulichtsensor

Überwachung des Wärmetauschers

Sehr häufig wird der Wärmetauscher überwacht, wenn sich typischerweise das Wasser auf der Niederdruckseite und das austretende Medium (z.B. Kohlenwasserstoffe) auf der Hochdruckseite befinden. Im Falle, dass das austretende Medium mit Wasser nicht mischbar ist, kann dieses durch den optek Streulichtsensor TF16-N überwacht und Öle, Amine, Partikel, Kohlenwasserstoffe und auch Gasblasen sofort bis in den einstelligen ppm Bereich erfasst werden.

optek Edelstahlgehäuse mit C4000 Konverter

Im Falle, dass das austretende Medium mit Wasser mischbar ist und es dadurch zu einer chemischen Kontamination oder Farbveränderung kommt, kann das Wasser mit dem Zweikanal - Absorptionssensor AF26 überwacht werden. Dieser Sensor detektiert Farbveränderungen, die durch Verunreinigungen hervorgerufen werden, und kann sämtliche Chemikalien bis in den niedrigen ppm-Bereich nachweisen. Wenn es sich bei dem austretenen Medium um Aromaten handelt, kann der AF46 Sensor zur Überwachung bis hin zu niedrigen ppm Bereichen eingesetzt werden. Dabei nutzt der AF46 das Licht im ultravioletten (UV) Bereich des Lichtsprektrums, bei dem das austretene Medium absorbiert.

Der Konverter C4000 empfängt das Signal vom Sensor, korreliert dieses in eine Konzentration und generiert dann das Ausgangssignal, um den Prozess zu überwachen. Im Falle, dass beim Wärmetauscher eine natürliche Wasserquelle verwendet wird, in welches evtl. Trübung (z.B. Öltropfen) oder Farbe enthalten sein kann, wird typischerweise am Einlass und am Auslass des Wärmetauschers das Wasser überwacht, um somit Unterschiede, die durch eine Leckage verursacht werden, zu detektieren.

optek AF46-EX-HT Zweikanal UV-Absorptionssensor

Über die Relais signalisiert der C4000 in Echtzeit Alarmmeldungen und sorgt so für eine noch bessere Prozessüberwachung. Optional ist der C4000 auch mit PROFIBUS PA® oder FOUNDATION™ Fieldbus Interface verfügbar. optek Sensoren und Konverter können in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Prozessdrücke von bis zu 100 bar und dauerhafte Prozesstemperaturen von bis zu 240 °C (464 °F) stellen kein Problem dar. Die Sensoren können in Rohrleitung bis zu 6“ Nennweite montiert werden und sind mit unterschiedlichen Prozessanschlüssen und Materialen verfügbar. optek passt sich Ihren Prozessbedingungen an und bietet Ihnen kundenspezifische Lösungen, die die Betriebskosten senken, die Produktqualität verbessern und Stillstandzeiten im Prozess minimieren.

Kesselkondensat und Kontamination in Wasser

optek C4000 Konverter

Um die gesamte Kesselanlage oder andere Fertigungsprozesse vor Kontamination zu schützen, müssen die Niederdruckseiten der Wärmetauscher, das Kesselkondensat und das Kühlwasser auf Kontamination überwacht werden. Eine kontinuierliche Inline Überwachung ermöglicht somit die Wiederverwendbarkeit von Kondensat oder Kühlwasser, um Energie, Wasser und Chemiekalien einzusparen.

Ähnlich wie bei der Überwachung des Wärmetauschers, werden abhängig vom kontaminierenden Medium applikationsspezifische Sensoren eingesetzt, um das Kondensat zu überwachen. Dabei ist die Überwachung des Kesselkondensats eine häufige Applikation, bei der die Hochtemperaturausführung von optek Sensoren eingesetzt wird, weil hohe Drücke im Kondensat oder Prozessstrom mit Temperaturen von weit über 100 °C (212 °F) einher gehen können.